Ärzte Zeitung online, 08.02.2009

Marburger Bund verteidigt Tarifforderungen der Ärzte

BERLIN (dpa). Der Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Rudolf Henke (CDU), hat die Tarifforderungen der Ärzte in den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder verteidigt. Henke verwies am Samstag im Deutschlandradio Kultur auf den Tarifabschluss der bei den Kommunen angestellten Ärzte.

Ein Arzt in einer kommunalen Klinik erhalte im Januar 2009 im Vergleich zum Januar 2008 acht Prozent mehr Gehalt. Der Vergleich zeige, dass die Krankenhäuser schon versuchten, um gut qualifizierte Ärzte zu konkurrieren: "Wir müssen dafür sorgen, dass die Universitätskliniken mit anderen Klinikgruppen mithalten können."

Mit einem Ärztestreik rechnet der Verbandsvorsitzende derzeit allerdings nicht: "Wir glauben, man kann sich am Verhandlungstisch einigen, und das ist auch die vernünftigste Form, Tarifverhandlungen zu Ende zu bringen."

Arbeitgeber und Gewerkschaft hatten am 29. Januar die Tarifverhandlungen für die rund 22 000 Uniklinik-Ärzte ohne Annäherung vertagt (wie berichtet). Die Forderung des Marburger Bundes nach im Schnitt neun Prozent mehr Einkommen wies die Tarifgemeinschaft deutscher Länder als inakzeptabel zurück. Die Länder legten bislang kein Angebot vor. Die Verhandlungen sollen am 18. Februar fortgesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »