Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Physiotherapeuten streben eigene Berufskammer an

BERLIN (hom). Der Geschäftsführer des Zentralverbandes der Physiotherapeuten (ZVK), Heinz Christian Esser, hat sich für eine Kammer der Heilmittelberufe ausgesprochen.

Zum Berufsethos freier Berufe gehöre es, ethische Richtlinien mit Standards für eine "gute freiberufliche Berufsausübung" zu verabschieden, sagte Esser der "Ärzte Zeitung". Bundesweit gibt es rund 30 000 freiberuflich tätige Physiotherapeuten.

Aufgabe einer Berufskammer sei es unter anderem, ein "Leitbild für den freiberuflich tätigen Physiotherapeuten" zu formulieren. Dieses Leitbild enthalte neben Berufspflichten auch Sanktionen bei Nichterfüllung. Eine Kammer für Heilmittelberufe könne gegebenenfalls unter einem gemeinsamen Dach mit einer Kammer für Pflegeberufe errichtet werden, regte Esser an. Vertreter der Pflegeberufe hatten zuletzt ebenfalls eine eigene Kammer gefordert (wir berichteten). Voraussetzung für die Verkammerung sei, dass der Gesetzgeber das Berufsausübungsrecht im Heilmittelbereich regele, betonte Esser. "Dies wird eine zentrale Aufgabe der nächsten Legislaturperiode sein."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »