Ärzte Zeitung, 16.02.2009
 

Immer öfter heißt es: Guten Tag, Frau Doktor!

In Bremen sind 38 Prozent der Niedergelassenen Frauen / Ärzte im Stadtstaat sind im Durchschnitt 53 Jahre alt

BREMEN (cben). In Bremen arbeiten überdurchschnittlich viele Frauen als Ärztin. "Der Arzt der Zukunft ist eine Frau", sagte Till Spiro, Vorstandsvorsitzender der KV (KVHB), "das Berufsbild steht vor einem grundlegenden Wandel".

In Bremen ist der Anteil der ambulant tätigen Ärztinnen auf 38 Prozent gewachsen und liegt damit um drei Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt (35,1). "Schon in wenigen Jahren wird diese Quote in Bremen die 50-Prozent-Marke überschreiten", prognostizierte Spiro,

 "Seit Jahren nimmt der Anteil an Medizinstudentinnen kontinuierlich zu und liegt heute bundesweit schon deutlich über 50 Prozent. Diese Entwicklung findet jetzt ihre Entsprechung bei Praxisnachfolgen", erläuterte Spiro. Folgerichtig sei der Anteil bei den Unter-Fünfzigjährigen schon heute fast ausgeglichen. In dieser Altersgruppe seien mittlerweile 46,3 Prozent aller niedergelassenen Ärzte in der Stadt Bremen Frauen. In Bremerhaven ergibt sich ein ähnliches Bild, wenngleich mit Abstrichen: Hier sind 33 Prozent aller Ärzte weiblich, 37 Prozent in der Gruppe der über Fünfzigjährigen.

 Bei Psychotherapeuten in Bremen und Bremerhaven sind Frauen traditionell in der Überzahl - 73 Prozent sind weiblichen Geschlechts. Mit dem Gender-Wechsel in der Ärzteschaft geht auch ein Wandel in der Beziehung zu den Patienten einher. Spiro: "Tendenziell fühlen Frauen sich stärker in Menschen ein und kommen damit in der angewandten Medizin zu guten Erfolgen."

 Ein anderes Problem kann allerdings auch eine wachsende Anzahl junger Ärztinnen nicht völlig aus der Welt schaffen: die drohende Überalterung bei Vertragsärzten. Im Land Bremen liegt der Alterschnitt bei 53 Jahren - anderthalb Jahre höher als im bundesdeutschen Durchschnitt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18036)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »