Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Kommentar

Zentraler Notdienst macht Sinn

Von Ilse Schlingensiepen

In Westfalen-Lippe soll die "Kleinstaaterei" im Notfalldienst der Niedergelassenen einer einheitlichen Struktur weichen. Kern des Konzepts sind zentrale Notfalldienstpraxen, die möglichst in Kliniken angesiedelt werden sollen.

Eine solche Neuorganisation macht Sinn. Die bislang über 300 Notfalldienstbezirke sorgen zwar auf den ersten Blick für eine ortsnahe Versorgung, sind für die niedergelassenen Ärzte aber mit einer erheblichen Belastung verbunden. Gerade in ländlichen Gebieten ist das bei der Suche nach einem Praxisnachfolger nicht gerade hilfreich. Die Aufteilung in 29 größere Bezirke und die Steuerung durch eine zentrale Leitstelle kann eine deutliche Entlastung bringen. Patienten, die nicht in die Praxis kommen können, bleiben dabei nicht unversorgt, für sie wird ein Fahrdienst installiert.

In Regionen wie Nordrhein, die den Notdienst bereits über zentrale Notfalldienstpraxen organisieren, berichten die meisten Ärzte über positive Erfahrungen. Da ist ihr Zorn nur zu verständlich, dass die Honorarreform das Erreichte jetzt wieder infrage stellt. Die Notfalldienstpraxen sind ein weiteres Beispiel dafür, dass die neue Vergütungssystematik mit Versorgungsnotwendigkeiten offensichtlich wenig zu tun hat.

Lesen Sie dazu auch:
Ungewisse Zukunft für Notfallpraxen
48 Anlaufpraxen sollen Notfälle in Westfalen-Lippe betreuen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »