Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

Bayern will Reform kippen

Gesundheitsminister: Honorarreform ist gescheitert

MÜNCHEN (sto). Bayern will die Honorarreform sofort stoppen: Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) hat Dienstag eine entsprechende Bundesratsinitiative angekündigt. Die neue Honorarordnung sei "von Grund auf gescheitert. Wir wollen das rückgängig machen", sagte Söder.

Die Bezahlung nach Pauschalen sei leistungsfeindlich und führe zu Billigmedizin. Bis ein neues leistungsgerechtes Vergütungssystem ausgearbeitet ist, soll nach den Vorstellungen aus Bayern weiter nach dem alten System abgerechnet werden. Zu den Fehlern der jetzigen Honorarreform gehöre unter anderem die Vorgabe eines bundesweiten Einheitspreises, der regionale Besonderheiten ausblende, so Söder.

Lesen Sie dazu auch:
Kammer steht hinter dem Ärzteprotest
Fachärzte und Netze in Bayern heute im Streik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »