Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Protest- und Streikszenario der KBV

BERLIN (HL). Um ihrer Forderung nach zusätzlich einer Milliarde Euro Nachdruck zu verleihen, hat die KBV ein Eskalations-Szenario entworfen. Der Höhepunkt vor der Bundestagswahl: geschlossener Rücktritt aller KV-Vorstände.

Dass es dieses Szenario von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler gibt, über das die "Süddeutsche Zeitung" am Samstag berichtete, hat die KBV gestern noch einmal bestätigt. Die Organisation von Streiks und Praxisschließungen dürfe allerdings nicht von den KVen ausgehen, sondern soll den freien Verbänden überlassen bleiben. Mit dem Rücktritt der KV-Vorstände wird aber offenbar darauf abgezielt, die ärztliche Selbstverwaltung arbeitsunfähig zu machen. Die Folge wäre, dass die Länderaufsichten Staatskommissare einsetzen müssten.

Ursächlich für diese Entwicklung ist die Honorarreform, die für manche Ärzte in einem Teil der KVen zu Umsatzeinbußen geführt hat.

Lesen Sie dazu auch:
KBV plant schon für den "schlimmsten Fall"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Heißluft von der KBV

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »