Ärzte Zeitung, 06.03.2009

Merkel für Einzelpraxen

Kanzlerin redet vor Bundesverband der Freien Berufe

BERLIN (ble). Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Vertragsärzten demonstrativ den Rücken gestärkt. Die Bundesregierung wolle an der Möglichkeit einer freiberuflichen Ausübung der Arzttätigkeit festhalten, sagte sie auf dem Festakt zum 60-jährigen Bestehen des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB).Merkel bezog sich auf Bestrebungen innerhalb der Europäischen Union nach einer Deregulierung der Wettbewerbsregeln für die freien Berufe.

BFB-Präsident Ulrich Oesingmann bezeichnete die Freiberufler als "tragende Säulen einer freiheitlichen Gesellschaft". Freiberufler seien das "Scharnier" zwischen Staat und Bürgern.

Von der großen Koalition forderte Oesingmann eine Rücknahme der Aufteilung der Berufsgeheimnisträger in solche "erster und zweiter Kategorie" und den Schutz des vertraulichen Gesprächs zwischen Arzt und Patient.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Der Niedergelassene als Freiberufler bleibt das Leitbild der Bundesregierung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »