Ärzte Zeitung online, 12.03.2009

Marburger Bund kündigt schärfere Gangart im Reha-Tarifkonflikt an

BERLIN (dpa). Im Tarifkonflikt um eine bessere Bezahlung für die rund 2000 Reha-Ärzte bei der Deutschen Rentenversicherung hat die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) eine härtere Gangart angekündigt.

"Von der bisherigen Taktik der ersten Nadelstiche wird jetzt auf einen Vollstreik ohne Ausnahmen umgestellt. Die erschreckende Hartleibigkeit der Arbeitgeber muss mit bedingungslosen Ärztestreiks bekämpft werden", sagte der MB-Vizevorsitzende Andreas Botzlar am Donnerstag in Berlin.

Alle Ärzte in den Verwaltungen und den rund 100 Reha-Kliniken sollen danach in der kommenden Woche ihre Arbeit niederlegen. Für den 19. März rief der Marburger Bund zu einer zentralen Demonstration in Bochum auf, dem Sitz der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Mit den am 26. Februar begonnenen Ärztestreiks versucht der MB, die Rentenversicherung zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu zwingen. Die Organisation beklagt "ärztefeindliche Arbeitsbedingungen, veraltete Tarifverträge und miserable Einkommensmöglichkeiten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »