Ärzte Zeitung, 23.03.2009

"Für sprechende Medizin ist heute keine Zeit mehr"

Berlin (ble). Die Rahmenbedingungen für die Komplementärmedizin sind nach Ansicht der Hufelandgesellschaft und des Dachverbands Anthroposophische Medizin weiter unbefriedigend: So kämen komplementärmedizinische Inhalte in Ausbildung und Wissenschaft kaum vor, heißt es in einer Mitteilung beider Verbände im Anschluss an eine von ihnen organisierte Tagung in Berlin.

Dabei äußerten auch niedergelassene Ärzte scharfe Kritik: "Für eine sprechende Medizin ist heute keine Zeit mehr, für eine hörende schon gar nicht", sagte etwa Dr. Dorothee Struck. Ihr Kollege Dr. Hendrik Vögler, anthroposophischer Arzt aus Dortmund, kritisierte, dass die Medizin durch eine falsch verstandene Leitlinien-Medizin immer stärker standardisiert werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »