Ärzte Zeitung, 24.03.2009

Die KBV ringt um eine neue Strategie

Klausurtagung und Sonder-VV am Donnerstag "ohne Rücksicht auf Öffentlichkeit"

Berlin (HL). Knapp drei Monate nach Inkrafttreten der Vergütungsreform ist das KV-System weitgehend mit sich selbst beschäftigt und ringt intern um Zukunftsstrategien.

Obwohl die Vertragsärzte nach aktuellen Daten im Vergleich zu 2007 mit einem Honorarplus von mindestens 3,5 Milliarden Euro rechnen können, sorgen Umverteilungseffekt von West nach Ost, zwischen den Fachgruppen und innerhalb von Fachgruppen für tiefen Zwist. Tatsächliche oder vermeintliche Verlierer der Reform machen seit Wochen vor allem gegen die KBV mobil, die in einer hektischen Sitzungsfolge des Bewertungsausschusses an Reparaturen arbeitet. Etliche KVen verharren in Schockstarre.

Hinzu kommt, dass der Hausärzteverband nach Baden-Württemberg nun auch in Bayern einen Versorgungsvertrag mit der AOK hat. Im Südwesten könnte Medi bald einen Vertrag nach Paragraf 73 c bekommen - ungewohnte Konkurrenz für das KV-System.

Vor diesem Hintergrund begeben sich die KBV-Vertreter am Donnerstag zunächst in eine Klausur, da die VV am 6. März "noch keine belastbare Grundlage für Beschlüsse" ergeben habe, wie der VV-Vorsitzende Dr. Andreas Hellmann in der Einladung schreibt. Von der Klausur verspreche er sich eine "grundlegende strategische Debatte ohne Rücksicht auf Verbände, Öffentlichkeit und auch Mitarbeiter der KVen". Auf der Basis dieser Strategiedebatte könne die Sonder-VV am Nachmittag - "wenn sie dies wünscht" - Beschlüsse fassen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17787)
Organisationen
AOK (7128)
KBV (6684)
Personen
Andreas Hellmann (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »