Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 27.03.2009

Tarifverhandlungen für Uniklinik-Ärzte in Leipzig gehen weiter

LEIPZIG (dpa). Das Tauziehen um die Bezahlung der Ärzte an Universitätskliniken ist am Freitag in Leipzig weitergegangen. "Wir sind positiv gestimmt", sagte der Sprecher der Ärztevertretung Marburger Bund, Athanasios Drougias. Jetzt müsse noch ein Gang zugelegt werden, um zu einem Ergebnis zu kommen. Die vierte Verhandlungsrunde war in der Nacht unterbrochen worden (wie berichtet).

Der Marburger Bund fordert für die 22 000 Uniklinik-Ärzte unter anderem neun Prozent mehr Geld, höhere Zuschläge für Überstunden und Nachtarbeit sowie Angleichung der Ost-Gehälter an das West-Niveau. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder hatte das bisher zurückgewiesen.

Möllring rechnet mit Einigung

Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) als Vorsitzender der Tarifgemeinschaft der Länder rechnet mit einer Einigung bei den Tarifverhandlungen für die Uni-Klinikärzte noch an diesem Freitag. "Ich glaube, dass wir heute einen guten Abschluss hinkriegen", sagte er am Vormittag im Landtag in Hannover. Er wolle eine Laufzeit des Tarifvertrags bis Mitte 2010. "Die Gespräche sind an einem entscheidenden Punkt", sagte auch der Sprecher des Marburger Bundes, Athanasios Drougias.

Lesen Sie dazu auch:
Tarifvertrag gilt jetzt auch für forschende Ärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »