Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Kardiologen stellen "pro forma Rechnungen" aus

Patienten wurden am Aktionstag über Honorarsituation informiert / Protestmotto: "Wir arbeiten umsonst"

KIRCHHEIM (cben). "Wir arbeiten umsonst!" - unter diesem Motto hat der Bundesverband niedergelassener Kardiologen (BNK) seine rund 1200 Mitglieder am Dienstag zu einem Aktionstag gegen voraussichtlich sinkende RLV der Kardiologen aufgerufen.

Am letzten Tag des Quartals, dem 31. März, stellten die Kardiologen ihren Patienten "pro forma Rechnungen" aus. Damit wollten sie auf die Diskrepanz zwischen dem betriebswirtschaftlich errechneten Leistungswert und der tatsächlich zu erwartenden Pauschale für die Leistung aufmerksam machen. "In Baden Württemberg sind die Kosten betriebswirtschaftlich berechnet um über 30 Prozent unterdeckt", bilanziert Dr. Norbert Smetak, Vorsitzender des BNK. Der Verband forderte die Patienten auf, bei Politikern ihr Missfallen über die Verschlechterung der medizinischen Versorgung zu äußern.

Wie viele Kardiologen Einbußen haben, wird im Juli klar.

Auch unter den Kardiologen gehören große Praxen mit breitem Angebot und eher geringer Fallzahl zu den RLV-Verlierern. "Manche Kollegen verlieren 50 Prozent des Umsatzes", sagte Smetak zur "Ärzte Zeitung". Vor allem die Praxen in Süddeutschland sind betroffen.

Der BNK fordert "ein auf betriebswirtschaftlicher Basis kalkuliertes Honorar". Smetak denkt etwa an einen Qualitätszuschlag für die Praxen mit breitem Angebot

oder eine Vorhaltepauschale. "Bei den Hausärzten geht das doch auch", so der BNK-Chef. Darüber hinaus verlangte Smetak, der nach eigenen Angaben ein Minus von 20 Prozent in seiner Praxis hinnehmen muss, "von den KVen klare Zahlen und Erklärungen für die Misere."

Aussagekräftige Zahlen liegen auch dem BNK noch nicht vor. Wie viele Kardiologen tatsächlich betroffen seien, könne erst im Juli gesagt werden, wenn die Abrechnungen vorlägen. "Wie auch in den anderen Fachgruppen gibt es ein Nord-Süd-Gefälle", erklärte Smetak, "ich schätze den Anteil der Verliererpraxen unter den Kardiologen im Süden auf 60 bis 70 Prozent." Verlierer gebe es allerdings in allen Ländern.

Wenn der Protesttag nicht fruchte, so Smetak, "müssen wir eine Eskalation betreiben."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »