Ärzte Zeitung, 06.04.2009

Ausgaben für Gesundheit steigen weiter

WIESBADEN (dpa/bee). Die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland betrugen im Jahr 2007 insgesamt 252,8 Milliarden Euro. Damit stiegen die Ausgaben gegenüber dem Vorjahr um 7,8 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt Wiesbaden mit. Das sind 10,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, 3070 Euro je Einwohner.

Größter Ausgabenträger sind die gesetzlichen Krankenkassen. Sie gaben über die Hälfte, insgesamt 145,4 Milliarden Euro aus. Das ist eine Steigerung um vier Prozent. Auf die privaten Krankenkassen entfielen 23,5 Milliarden (plus 4,3 Prozent) und auf private Haushalte 34,1 Milliarden Euro.

Überdurchschnittlich gestiegen sind mit acht Prozent die Ausgaben für Prävention und Gesundheitsschutz. Die Statistiker führen das vor allem auf die Schutzimpfungen zurück, die seit 2007 von den gesetzlichen Kassen bezahlt werden. Auch die Kosten für Arzneimittel sind mit fünf Prozent überdurchschnittlich auf 41,7 Milliarden Euro angewachsen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17760)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »