Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Flucht aus Sanitätsdienst Thema im Bundestag

BERLIN (bee). Der Bundestag hat über den Bericht des Wehrbeauftragten Reinhard Robbe diskutiert. Darin stellt Robbe fest, dass über 100 Sanitätsoffiziere die Bundeswehr im vergangenen Jahr verlassen haben (wir berichteten). Robbe sagte im Parlament, dass die Bundeswehr als Arbeitsplatz für Ärzte nicht mehr attraktiv sei.

Verteidigungsminister Jung verwies auf eine Arbeitsgruppe, die an Vorschlägen zur Attraktivitätssteigerung der Bundeswehr arbeitet. Die Abgeordneten Elke Hoff (FDP) und Petra Heß (SPD) forderten, die Gruppe müsse noch vor der Wahl einen Bericht vorlegen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17868)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »