Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Hessens Fachärzte wollen enger kooperieren

FRANKFURT/MAIN (ine). Fachärzte in Hessen wollen künftig stärker zusammenarbeiten. Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) hat angekündigt, mit Aktionen und Protesten die Öffentlichkeit über die Folgen der Honorarreform für die verschiedenen Fachgruppen aufzuklären. Mit Frank Zimmeck steht seit kurzem ein Hautarzt an der Spitze des GFB. Der Dermatologe aus Limburg ist Nachfolger des neuen Ärztekammer-Präsidenten Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Zum zweiten Vorsitzenden wurde der Orthopäde Dr. Jürgen Glatzel aus Bensheim gewählt.

Der neue Vorstand will in Hessen vor allem die Probleme besonders bedrohter Fachgruppen vertreten, heißt es in einer Mitteilung des GFB. Die Honorarreform habe den Ärzten keinesfalls Planungssicherheit gebracht sondern neue Existenzängste ausgelöst und zu einer großen Verunsicherung der Fachärzte geführt. Mit verschiedenen Aktionen will der Verband dem entgegensteuern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »