Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Uniklinikum Mainz eröffnet eigenes MVZ

MAINZ (skh). Die Uniklinik Mainz hat auf ihrem Campus ein eigenes MVZ eröffnet. Dort sollen vor allem diagnostische Leistungen der Nuklearmedizin, Pathologie und Laboratoriumsmedizin angeboten werden.

Als Konkurrenz zu niedergelassenen Kollegen sehen sich die beteiligten Mediziner nicht. Vielmehr sehe man sich als Kooperations- und Ansprechpartner bei komplexen Krankheiten, betonte Geschäftsführer Norbert Finke bei der Eröffnung Ende März. Deswegen setze man gezielt auf drei hoch spezialisierte Ambulanzen, deren Leistungen kaum ein niedergelassener Mediziner anbiete.

Durch die Kooperation mit mehr als 50 Fachkliniken und Abteilungen der Uniklinik entstehe ein interdisziplinäres Netz aus ambulanter Versorgung und universitärer Hochleistungsmedizin, so der ärztliche Leiter, Dr. Andreas Helisch. Die Leistungen reichen von nuklearmedizinischer Diagnostik mittels Positronen-Emmissions-Tomografie (PET) bis hin zu histologischer, zytologischer und laborchemischer Diagnostik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »