Ärzte Zeitung online, 20.05.2009

Montgomery gibt Ulla Schmidt contra

MAINZ (fuh). Der Vizepräsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery, hat in scharfer Form Vorwürfe von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zurückgewiesen, die von Vertretern der Ärzteschaft erhobene Forderung nach einer Priorisierung medizinischer Leistungen sei "menschenverachtend".

"Menschenverachtend ist es, Probleme, die mit einer schleichenden Rationierung und einem Entzug von Mitteln entstehen, im Vorzimmer der Ärzte abzulegen", sagte Montgomery heute vor den Delegierten des deutschen Ärztetages und erhielt dafür donnernden Applaus.

"Warum sagt Frau Schmidt nicht, dass Gesundheitssysteme wie in Skandinavien, die sie oft als Vorbild nennt, Priorisierung bereits aktiv und erfolgreich betreiben", fragte der Präsident der Landesärztekammer Berlin, Dr. Günther Jonitz. Die Delegierten verabschiedeten einen Entschließungsantrag über "Patientenrechte in Zeiten der Rationierung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »