Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Kommentar

Teamwork für Niedergelassene!

Von Ilse Schlingensiepen

Wenn die niedergelassenen Ärzte weiterhin eine zentrale Rolle bei der Weiterentwicklung des Gesundheitswesens spielen wollen, müssen sie sich verstärkt sektorenübergreifend engagieren und überzeugende Konzepte zur integrierten Versorgung anbieten.

Nach Einschätzung des Sachverständigenrates für das Gesundheitswesen haben MVZ und Kliniken in Zusammenarbeit bei der wirklichen integrierten Versorgung im Moment die Nase vorn. Das ist aber genau der Bereich, der künftig von entscheidender Bedeutung sein wird.

Für viele Krankenkassen stehen bei Einzelverträgen Ärztenetze, medizinische Versorgungszentren und andere Anbieter integrierter Versorgung im Mittelpunkt des Interesses. Sie suchen vernetzte Konzepte, von denen sie sich ein bessere und effizientere Versorgung ihrer Versicherten versprechen. Machen niedergelassene Ärzte den Kassen - möglichst in Kooperation mit Krankenhäusern - ein überzeugendes Angebot, haben sie gute Karten. Lassen sie das Feld aber noch lange Zeit unbeackert, könnten vor allem Klinikgruppen oder Gesundheitskonzerne zum Zug kommen. Haben sich deren Versorgungskonzepte erst einmal in großem Umfang etabliert, wird es für die Ärzte schwer, noch gestaltend mitzuwirken.

Lesen Sie dazu auch:
Ärztenetze und MVZ hoch im Kurs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »