Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Hansen: "Es wurde unerträglich"

KÖLN(iss). In der KV Nordrhein wird zurzeit geprüft, welche Folgen die Kündigung des Vorstandsvorsitzenden Dr. Leonhard Hansen und seines Vize Dr. Klaus Enderer haben werden. Wirksam wird die Kündigung Ende 2009, also ein Jahr vor Ablauf der regulären Amtszeit. Bis Jahresende wollen beide die Geschäfte weiterführen.

Noch ist nicht klar, ob die Nachfolger für ein Jahr oder für sechs Jahre bestimmt werden. Auch komplette Neuwahlen zur KVNo-Vertreterversammlung sind ins Gespräch gebracht worden. Für Hansen ist sein Entschluss unverrückbar. Zwar hätten ihn viele Ärzte und Vertreter von Politik und Krankenkassen zum Bleiben aufgefordert, sagt Hansen der "Ärzte Zeitung". Für ihn sei aber das Maß des Erträglichen überschritten. "Ich werde meine Kündigung schriftlich einreichen."

Lesen Sie dazu auch:
Zermürbt und zerrieben - warum die Realos Hansen und Enderer der KV kündigen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Entfremdete Manager

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »