Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Prävention in der Hauptstadtregion

BERLIN / POTSDAM(ami). Mit einer länderübergreifenden Arbeitsgemeinschaft wollen die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) und die märkische Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) die Prävention und Gesundheitsförderung in der Hauptstadtregion stärken.

Zu diesem Zweck ist der Verein Gesundheit Berlin, der unter anderem den Kongress "Armut und Gesundheit" veranstaltet und zahlreiche Präventionsaktivitäten koordiniert, zur Arbeitsgemeinschaft Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. erweitert worden. Nun wirken dort auch Brandenburger Akteure aus Gesundheitswesen, Wissenschaft, freien Trägern und Verwaltung mit. Neben dem Gesundheitsministerium und den Brandenburger Krankenkassenverbänden sind 40 Brandenburger Institutionen dem Verein beigetreten.

Gemeinsame Vorsitzende sind der Präventionsexperte im Sachverständigenrat Professor Rolf Rosenbrock vom Wissenschaftszentrum Berlin und Franz Josef Lünne, stellvertretender Vorsitzender der AOK Brandenburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »