Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 12.06.2009

Tiefensee: Bürger im Osten profitieren von Honorarreform

BERLIN (ble). Die Bundesregierung erwartet durch die Honorarreform eine bessere medizinische Versorgung der Menschen in Ostdeutschland. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit hervor, den Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee am Mittwoch vorstellte.

"Fast 20 Jahre nach dem friedlichen Prozess der deutschen Wiedervereinigung verdienen Ärzte in den neuen Ländern nun so viel wie ihre westdeutschen Kollegen", heißt es darin. Dies schaffe Anreize für Ärzte, sich auch im Osten niederzulassen.

Als weitere positive Reformen führt die Bundesregierung Honorarzuschläge für unterversorgte Regionen, das Gemeindeschwestermodell AGnES und die Öffnung von Kliniken für ambulante Behandlungen an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »