Ärzte Zeitung, 12.06.2009
 

Tiefensee: Bürger im Osten profitieren von Honorarreform

BERLIN (ble). Die Bundesregierung erwartet durch die Honorarreform eine bessere medizinische Versorgung der Menschen in Ostdeutschland. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit hervor, den Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee am Mittwoch vorstellte.

"Fast 20 Jahre nach dem friedlichen Prozess der deutschen Wiedervereinigung verdienen Ärzte in den neuen Ländern nun so viel wie ihre westdeutschen Kollegen", heißt es darin. Dies schaffe Anreize für Ärzte, sich auch im Osten niederzulassen.

Als weitere positive Reformen führt die Bundesregierung Honorarzuschläge für unterversorgte Regionen, das Gemeindeschwestermodell AGnES und die Öffnung von Kliniken für ambulante Behandlungen an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »