Ärzte Zeitung, 12.06.2009

Winn: Verwaltungskosten der KVen inakzeptabel

BERLIN(ble). Der Chef des Hartmannbundes, Professor Kuno Winn, hat die KVen zu mehr Augenmaß bei der Erhebung von Verwaltungskosten bei Widersprüchen gegen Regelleistungsvolumina aufgefordert.

Immer öfter beklagten sich Ärzte, dass sie mit ihren Widerspruchsbescheiden gleichzeitig Hinweise über Gebühren bis zu 100 Euro erhielten. Winn: "Ich halte es für völlig inakzeptabel, wenn uns die aus unseren Zwangsbeiträgen finanzierten KVen massiv in die Tasche greifen, wenn wir unsere Rechte wahrnehmen und eine entsprechende Dienstleistung erwarten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »