Ärzte Zeitung, 12.06.2009

Winn: Verwaltungskosten der KVen inakzeptabel

BERLIN(ble). Der Chef des Hartmannbundes, Professor Kuno Winn, hat die KVen zu mehr Augenmaß bei der Erhebung von Verwaltungskosten bei Widersprüchen gegen Regelleistungsvolumina aufgefordert.

Immer öfter beklagten sich Ärzte, dass sie mit ihren Widerspruchsbescheiden gleichzeitig Hinweise über Gebühren bis zu 100 Euro erhielten. Winn: "Ich halte es für völlig inakzeptabel, wenn uns die aus unseren Zwangsbeiträgen finanzierten KVen massiv in die Tasche greifen, wenn wir unsere Rechte wahrnehmen und eine entsprechende Dienstleistung erwarten."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »

Immer mehr Rentner arbeiten

Doch kein Ruhestand: Immer mehr Menschen arbeiten auch im Alter weiter. Ob sie dies eher freiwillig oder gezwungen tun, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. mehr »

Bauchgefühl wichtiger als Laborwerte

Viele Senioren kennen kein Durstgefühl mehr – das kann gefährlich sein. Bei der Frage, ob jemand dehydriert ist, bringen Laborwerte wenig. Viel wichtiger ist die ärztliche Erfahrung. mehr »