Ärzte Zeitung, 22.06.2009
 

Kassen lehnen Henning Scherf als Schiedsmann ab

BREMEN(cben). Die Bremer Kassen haben den ehemaligen Bürgermeister Bremens Henning Scherf als Schiedsamtsvorsitzenden im Streit um einen Hausarztvertrag an der Weser abgelehnt.

"Ohne einem respektablen Politiker zu nahe treten zu wollen - wir brauchen eine Schiedsperson, die sich sehr gut in der vertragsärztlichen Versorgung und deren Vergütungsfragen auskennt", sagte Olaf Woggan von der AOK Bremen/Bremerhaven der "Ärzte Zeitung. "Von Herrn Scherf ist uns das bisher nicht bekannt geworden. Insoweit diskutieren wir derzeit über andere Personen."

Der Vorschlag, Bremens populären ehemaligen Bürgermeister als Schlichter einzusetzen, sei ohne Abstimmung mit den Kassen nur seitens des Hausärzteverbands erfolgt, hieß es. Hans Michael Mühlenfeld, Vorsitzender des Bremer Hausärzteverbandes, hatte zuvor die ablehnende Haltung der Kassen als "Affront" bezeichnet.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18036)
Krankenkassen (16918)
Organisationen
AOK (7211)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »