Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Effizientere medizinische Versorgung gefordert

ERFURT(dpa). Für eine effizientere medizinische Versorgung hat sich der Jenaer Professor Jochen Gensichen ausgesprochen. "Bisher geht jeder Deutsche im Schnitt 14 Mal pro Jahr zum Hausarzt. Das können wir uns nicht mehr leisten", sagte er zu Beginn der Gesundheitsministerkonferenz der Länder am Dienstag in Erfurt.

"Ziel muss sein, dass die Menschen seltener zum Arzt gehen, dort aber eine höherwertige Behandlung erfahren." Die Gesundheitsministerkonferenz beschäftigt sich bis Donnerstag unter anderem mit dem weiteren Vorgehen bei der Schweingrippe, der Prävention bei Spielsucht und besseren Abrechnungsmöglichkeiten für Hebammen.

   Eine wichtige Rolle kommt nach Ansicht von Gensichen den Hausärzten zu. Zurzeit würden Patienten häufig ohne Konzept von einem Facharzt zum anderen geschickt. "Das untergräbt das Vertrauen in das Gesundheitssystem." Der Hausarzt müsse sich als direkter Ansprechpartner und Führer des Patienten verstehen. Vorbildlich sei die Bildung von Praxisnetzen, bei denen Haus- und Fachärzte Hand in Hand zusammenarbeiteten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17891)
Personen
Jochen Gensichen (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »