Ärzte Zeitung, 29.06.2009

KBV bedauert Urteil zur Praxisgebühr

BERLIN (hom/chb). Die KBV hat das Urteil des Bundessozialgerichts zur Praxisgebühr bedauert. Zwar habe sich die anfängliche Aufregung über die Praxisgebühr inzwischen gelegt, sagte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl. In den Praxen gehöre die Erhebung der zehn Euro aber immer noch "zu den Bürokratietreibern". Die Bundesärztekammer (BÄK) sprach sich dafür aus, die Gebühr abzuschaffen.

Die Zuzahlung sei "gesundheitspolitischer Unsinn", sagte BÄK-Vize Dr. Frank Ulrich Montgomery der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Gebühr belaste das Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt. Gesteuert werde dadurch nichts, die Patienten würden nur "abkassiert". Die Abschaffung der Gebühr fordert auch SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach. Die Gebühr stelle für einkommensschwache Versicherte eine starke Belastung dar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »