Ärzte Zeitung, 03.07.2009

Unis sorgen sich vor Krise

Kliniken bereiten sich auf Privatisierungswelle vor

BERLIN (ami). Der Verband der Universitätskliniken in Deutschland (VUD) rechnet zeitverzögert mit dramatischen Auswirkungen der Wirtschaftskrise.

"Die Hochschulmedizin ist bei den laufenden Zuschüssen und den Investitionen von der Lage der öffentlichen Haushalte abhängig. Hier sind Einbrüche zu erwarten, wie wir sie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg in der Bundesrepublik erlebt haben", sagte der VUD-Vorsitzende Professor Jörg Rüdiger Siewert.Das kann nach seiner Einschätzung "schlagartig" zu erneuten Privatisierungen von Unikliniken führen. Private Klinikkonzerne bereiten sich laut Siewert bereits auf eine neue Privatisierungswelle vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »