Ärzte Zeitung, 03.07.2009

KV-Bezirksstellen in Hessen könnte das Aus drohen

KASSEL/FRANKFURT (kaj). Die Bezirksstellen der KV Hessen stehen auf dem Prüfstand.

Die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers, die die KV in einem Modernisierungsprozess begleiten soll, habe empfohlen "bestimmte Prozesse zu zentralisieren", bestätigte KV-Sprecher Karl Matthias Roth. Die KV wolle ihre Verwaltungskosten von jetzt 2,9 auf 2,5 bis 2,0 Prozent senken. Das habe auch die Vertreterversammlung gefordert. 775 Vollzeitstellen hat die Körperschaft derzeit. Die Zentrale sitzt in Frankfurt, es gibt sechs Bezirksstellen. Eine Regionalzeitung berichtet, die 120 Mitarbeiter in Kassel und Fulda bangten um ihre Jobs.

Wie viele Arbeitsplätze insgesamt eingespart werden sollen, sagt die KV nicht. "Es ist nicht vorgesehen, die Bezirksstellen komplett zu schließen", sagt Roth. Denkbar sei etwa auch, die Abrechnung in einer Stadt zusammenzuziehen, die Niederlassungsberatung in einer anderen. Eine Sondervertreterversammlung soll das Thema am 8. Juli diskutieren.

Uwe Popert, Hausarzt in Kassel und Mitglied der Vertretersammlung hält es für kurzsichtig, die KV-Verwaltung auf "minimales Niveau" zu reduzieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »