Ärzte Zeitung, 03.07.2009

KV-Bezirksstellen in Hessen könnte das Aus drohen

KASSEL/FRANKFURT (kaj). Die Bezirksstellen der KV Hessen stehen auf dem Prüfstand.

Die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers, die die KV in einem Modernisierungsprozess begleiten soll, habe empfohlen "bestimmte Prozesse zu zentralisieren", bestätigte KV-Sprecher Karl Matthias Roth. Die KV wolle ihre Verwaltungskosten von jetzt 2,9 auf 2,5 bis 2,0 Prozent senken. Das habe auch die Vertreterversammlung gefordert. 775 Vollzeitstellen hat die Körperschaft derzeit. Die Zentrale sitzt in Frankfurt, es gibt sechs Bezirksstellen. Eine Regionalzeitung berichtet, die 120 Mitarbeiter in Kassel und Fulda bangten um ihre Jobs.

Wie viele Arbeitsplätze insgesamt eingespart werden sollen, sagt die KV nicht. "Es ist nicht vorgesehen, die Bezirksstellen komplett zu schließen", sagt Roth. Denkbar sei etwa auch, die Abrechnung in einer Stadt zusammenzuziehen, die Niederlassungsberatung in einer anderen. Eine Sondervertreterversammlung soll das Thema am 8. Juli diskutieren.

Uwe Popert, Hausarzt in Kassel und Mitglied der Vertretersammlung hält es für kurzsichtig, die KV-Verwaltung auf "minimales Niveau" zu reduzieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »