Ärzte Zeitung, 07.07.2009

AOK Brandenburg baut Kooperation mit Pädiatern aus

POTSDAM/TELTOW (ami). Die AOK Brandenburg erweitert ihr Integrationsversorgungsangebot für Kinder und Jugendliche. Im Rahmen des Programms "AOK Junior" erstattet die Kasse seit Juli die Rotaviren-Schluckimpfung von Babys beim Kinderarzt.

Das Integrationsmodell läuft seit Oktober 2007. Inzwischen wirken laut AOK mehr als drei Viertel aller Kinderärzte in Brandenburg mit. Vertragspartner sind der Brandenburger Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Berufsverbände der Dermatologen und Pneumologen und der Apothekerverband. Die zentrale Rolle hat der Kinderarzt inne.

Er lotst durch die Früherkennungsuntersuchungen. Die Kasse übernimmt die Kosten für vier zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen und eine Jugendsprechstunde beim Kinderarzt, eine Früherkennungsuntersuchung auf chronische Atemwegserkrankungen beim Pneumologen und zwei Früherkennungsuntersuchungen auf chronische Hautkrankheiten beim Hautarzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »