Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Junge Ärzte haben wenig Interesse an Gefäßchirurgie

HEIDELBERG (mm). Gefäßchirurgen an Kliniken mangelt es an Nachwuchs. Darauf haben Assistenzärzte beim 1. Heidelberger Assistententreffen der Gefäßchirurgen aufmerksam gemacht. Nur noch fünf Prozent der Medizinstudenten wollten die Fachrichtung Chirurgie einschlagen. Die Gründe liegen in der extremen Arbeitsbelastung, in fehlenden Perspektiven, in familienunverträglichen Arbeitszeiten und der inadäquaten Bezahlung.

"Auf 130 freie Oberarztstellen haben sich 2008 nur noch 50 Gefäßchirurgen beworben", sagt Professor Dittmar Böckler, Ärztlicher Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg. Dort wird derzeit ein strukturiertes Ausbildungscurriculum erarbeitet und ist zum Teil schon umgesetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »