Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Junge Ärzte haben wenig Interesse an Gefäßchirurgie

HEIDELBERG (mm). Gefäßchirurgen an Kliniken mangelt es an Nachwuchs. Darauf haben Assistenzärzte beim 1. Heidelberger Assistententreffen der Gefäßchirurgen aufmerksam gemacht. Nur noch fünf Prozent der Medizinstudenten wollten die Fachrichtung Chirurgie einschlagen. Die Gründe liegen in der extremen Arbeitsbelastung, in fehlenden Perspektiven, in familienunverträglichen Arbeitszeiten und der inadäquaten Bezahlung.

"Auf 130 freie Oberarztstellen haben sich 2008 nur noch 50 Gefäßchirurgen beworben", sagt Professor Dittmar Böckler, Ärztlicher Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg. Dort wird derzeit ein strukturiertes Ausbildungscurriculum erarbeitet und ist zum Teil schon umgesetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »