Ärzte Zeitung, 10.07.2009

KVWL sucht das Gespräch mit Ärztevereinen

MÜNSTER (akr). Der Vorstand der KV Westfalen-Lippe (KVWL) will mit einer "Ärztevereins-Tournee" verlorengegangenes Terrain bei den niedergelassenen Medizinern in der Region zurückgewinnen.

"Wir haben gemerkt, dass viele Mitglieder das Vertrauen in die KV verloren haben", sagte KVWL-Chef Dr. Ulrich Thamer bei der Vertreterversammlung in Münster. Insgesamt 17 Ärztevereine haben Interesse an einem Besuch des Vorstands, die Informationsveranstaltungen laufen zurzeit. "Wir haben uns bewusst für die Ebene der Ärztevereine entschieden, um bei den Ärzten vor Ort Präsenz zu zeigen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen", sagte Thamer.

Bei den Treffen informiert der Vorstand über die Auswirkungen der Honorarreform und die in der Region anstehende Neuordnung des Notdienstes. "Wir machen mit dieser Aktion positive Erfahrungen, lernen aus kritischen Rückmeldungen der Basis und sehen auch, dass die Mitglieder ein Bedürfnis nach Information und Transparenz haben", sagte der KV-Chef.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19239)
Organisationen
KV Westfalen-Lippe (827)
Personen
Ulrich Thamer (200)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »