Ärzte Zeitung, 13.07.2009

"Aktion Saubere Hände" in Hessen

FRANKFURT/MAIN (ine). 85 von etwa 180 Kliniken in Hessen beteiligen sich an der bundesweiten "Aktion Saubere Hände". Im Fokus steht dabei der Erreger MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus).

Seit diesem Monat gibt es eine Meldepflicht für alle Infektionen, die von MRSA ausgelöst wurden. MRSA kann Harnwegs- und Wundinfektionen, Lungenentzündungen und Blutvergiftungen auslösen. Bundesweit gibt es jedes Jahr bis zu 600 000 Patienten, die sich mit MRSA infizieren.

Lesen Sie dazu auch:
Aktion "Saubere Hände": MB tritt Initiative bei
Mit "Sauberen Händen" zu mehr Sicherheit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »