Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Schmidt für Medizin-Zentren in abgelegenen Gebieten

BERLIN (dpa). Im Kampf gegen Ärztemangel auf dem Land kann sich Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) vorstellen, dass Ärzte von zentralen Stützpunkten aus in die Dörfer geschickt werden.

"Das könnte so laufen: An jedem Tag der Woche kommt ein anderer Arzt, am Montag der Internist, Dienstag der Augenarzt und Donnerstag der Orthopäde", sagte sie der Zeitung "Die Welt" (Montag). Grundsätzlich würden die Ärzte dann in Medizinischen Versorgungszentren mit angegliederten Praxen in abgelegenen Dörfern arbeiten.

Bereits von Januar 2010 an bekämen Ärzte in unterversorgten Regionen Zuschläge, sagte Schmidt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »