Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Netz verbindet Ärzte in Lübeck

Rund 100 Haus- und Fachärzte haben das Lübecker Ärztenetz gegründet.

LÜBECK (di). Auch Ärzte aus dem Umland können sich an dem Netz beteiligen. "Es geht um den Erhalt unserer Praxen und der Freiberuflichkeit. Außerdem sehen wir uns als Ansprechpartner von Politik und Krankenkassen, wenn es um die Weiterentwicklung der gesundheitlichen Versorgung in der Region Lübeck geht", sagte Dr. Sven Soecknick der "Ärzte Zeitung".

Der Hausarzt bildet zusammen mit Facharzt Dr. Andreas Bobrowski den Gründungsvorstand des neuen Ärztenetzes. Dem Verein traten unmittelbar nach Gründung 93 Ärzte bei. Sie zahlen einen Beitrag von 180 Euro bis Jahresende, dann werden 360 Euro Jahresbeitrag fällig.

Soecknick erwartet, dass die Zahl der Mitglieder in den kommenden Wochen wachsen wird - viele Kollegen hätten bereits ihr Interesse bekundet. Mit dem Lübecker Ärztenetz wird einer der letzten weißen Flecke auf der Netzkarte im Norden geschlossen. Jeder vierte niedergelassene Arzt in Schleswig-Holstein ist bereits Mitglied in einem Verbund. Der Lübecker Zusammenschluss legt Wert auf eine geschlossene Interessenvertretung von Haus- und Fachärzten, um ein Auseinanderdriften der Fachgruppen zu verhindern.

Kontakt per E-Mail: dr.soecknick@naturmedizin-luebeck.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18882)
Personen
Andreas Bobrowski (32)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »