Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Rettungsdienste - Kliniken erwarten kaum Entspannung

STUTTGART (fst/mm). Das neue Rettungsdienstgesetz in Baden-Württemberg soll die Möglichkeit schaffen, dass Krankenhäuser zur Stellung von Ärzten für den Notdienst verpflichtet werden.

Das sieht der Gesetzentwurf vor, den die Landesregierung dem Landtag vorgelegt hat. Die Novelle soll es leichter machen, auch auf dem Land Ärzte für den Notdienst zu rekrutieren. Im Gegenzug sollen die Klinikträger die vollen Kosten für die Stellung von Notärzten und für die Fort- und Weiterbildung geltend machen können, die durch die Teilnahme am Notdienst entstehen.

Doch die baden-württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) sieht mit der Novelle keine Entwarnung. BWKG-Verbandsdirektor Matthias Einwag sagte, die bessere Finanzierung werde das Problem fehlender Notärzte nicht lösen. Qualifizierte Notärzte seien auf dem Arbeitsmarkt kaum zu finden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19625)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »