Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

Marburger Bund und Hartmannbund arbeiten zusammen

LEIPZIG(tra). Marburger Bund (MB) und Hartmannbund wollen ihre Schlagkraft in Sachsen bündeln. Beide Verbände wollen bei den Tarifverhandlungen strategisch gemeinsam vorgehen. Der Hartmannbund (HB) wird dem MB "stiller Partner im Hintergrund" sein und ihn direkt wie indirekt unterstützen, vereinbarten Verbandsvertreter.

"Der Hartmannbund mit mehr als 50 Prozent angestellten Ärzten hat ein originäres Interesse an guten Tarifabschlüssen", erklärte der sächsische HB-Vorsitzende Dr. Thomas Lipp. Auch bei Kammerversammlungen wollen die Partner nach Möglichkeit an einem Strang ziehen.

Beide Verbände machen sich für einheitliche Verträge für Weiterbildungsassistenten in Krankenhäusern stark, sagte Sabine Ermer vom MB. In Sachsen existiert das Problem, dass in manchen Häusern Weiterbildungsassistenten nicht als solche, sondern als Ärzte eingestellt werden. Weiterbildungsassistenten haben ein Recht auf Weiterbildung, Ärzte unterliegen den Verfügungen der Krankenhausleitung.

Lesen Sie dazu auch:
MB-Zentrale betont: Keine Zusammenarbeit mit dem Hartmannbund

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »