Ärzte Zeitung, 30.07.2009

Situation von Hebammen ist Regierung unbekannt

BERLIN(fst). Die Bundesregierung hat weder Daten über Versorgungsengpässe durch Hebammen und Entbindungspfleger noch kennt sie deren Einkommenssituation. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hervor.

Daten lägen nur aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes vor. Danach arbeiteten im Jahr 2007 bundesweit 19 000 Hebammen und Entbindungspfleger. Zehn Jahre zuvor waren es 15 000 gewesen. Die Zahl der Schüler in Ausbildung sei relativ konstant. Sie habe im Schuljahr 2007/08 bei 1849 gelegen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17868)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »