Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Wohin, wenn der Kinderarzt passé ist?

Fallmanager helfen chronisch kranken Jugendlichen, ihre Versorgung als junge Erwachsene zu organisieren

BERLIN(ami). Die Techniker Krankenkasse und das DRK Klinikum Westend wollen die Versorgung von chronisch kranken Jugendlichen am Übergang ins Erwachsenenalter verbessern. Dazu startet jetzt ein Modellprojekt in Berlin.

Das bundesweit bislang einmalige Versorgungsangebot richtet sich an Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren aus der Region Berlin-Brandenburg, die an Typ-1-Diabetes oder Epilepsie leiden. Unter dem Titel "Berliner Transitionsprogramm" wird modellhaft der Einsatz von Fallmanagern zum Übergangsmanagement getestet.

Als Fallmanager übernehmen zwei speziell geschulte Ärztinnen der Diabetesklinik des DRK Klinikum Westend die fachübergreifende und interdisziplinäre Betreuung der chronisch kranken Jugendlichen. Sie sollen die Weiterbehandlung der Jugendlichen bereits organisieren, während diese noch von ihren Kinderärzten betreut werden. Dabei vermitteln die Fallmanager gegebenenfalls an andere niedergelassene Ärzte und stellen den Kontakt zwischen Kinderärzten und künftigen Behandlern her. Auch an der Diabetesklinik und am Epilepsiezentrum im DRK Klinikum Westend werden chronisch kranke Patienten ambulant betreut.

"Das Modellprojekt soll Erkenntnisse liefern, wie Therapieabbrüche, Unregelmäßigkeiten bei der Medikamenteneinnahme und Notfälle in der betroffenen Altersgruppe verhindert werden können", sagt Mandy Kettlitz, die zuständige Vertragsreferentin der TK.

Die Kasse verweist auf das neueste Gutachten des Sachverständigenrats. Das Expertengremium hatte als Ursache für Unterversorgung von chronisch kranken Jugendlichen am Übergang ins Erwachsenenalter vor allem Koordinationsdefizite festgestellt.

"Das Berliner Transitionsprogramm ist der erste Schritt, den Übergang chronisch kranker Jugendlicher in die Erwachsenenmedizin zu sichern und in die Regelversorgung zu übernehmen", so Professor Walter Burger, Leiter des Diabetes-Zentrums für Kinder und Jugendliche des DRK Klinikums Westend. Dem Vertrag zwischen der TK und dem DRK Westend sind auch die AOK Berlin und die BKK VBU beigetreten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »