Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

MB-Zentrale betont: Keine Zusammenarbeit mit dem Hartmannbund

Neu-Isenburg (HL). Der Marburger Bund in Berlin betont, dass er eine Kooperation mit dem Hartmannbund in Tarifangelegenheiten ablehnt. Nach dem Tarifvertragsgesetz sei vorgeschrieben, dass eine Gewerkschaft, die Tarifvertragspartei ist, unabhängig sein müsse; diese Unabhängigkeit wolle der Marburger unbedingt waren.

Die Berliner MB-Zentrale bestätigt allerdings - wie die Ärzte Zeitung berichtet hatte-, dass es informelle Gespräche auf der Ebene der Landesverbände des Marburger Bundes und des Hartmannbundes in Sachsen gegeben habe.

Dazu teilte der sächsische HB-Vorsitzende Dr. Thomas Lipp mit, dass lediglich eine ideelle Unterstützung des Hartmannbundes besprochen worden sei. Sein Verband wolle nicht in das unmittelbare Tarifgeschäft des Marburger einsteigen oder sich daran beteiligen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »