Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

MB-Zentrale betont: Keine Zusammenarbeit mit dem Hartmannbund

Neu-Isenburg (HL). Der Marburger Bund in Berlin betont, dass er eine Kooperation mit dem Hartmannbund in Tarifangelegenheiten ablehnt. Nach dem Tarifvertragsgesetz sei vorgeschrieben, dass eine Gewerkschaft, die Tarifvertragspartei ist, unabhängig sein müsse; diese Unabhängigkeit wolle der Marburger unbedingt waren.

Die Berliner MB-Zentrale bestätigt allerdings - wie die Ärzte Zeitung berichtet hatte-, dass es informelle Gespräche auf der Ebene der Landesverbände des Marburger Bundes und des Hartmannbundes in Sachsen gegeben habe.

Dazu teilte der sächsische HB-Vorsitzende Dr. Thomas Lipp mit, dass lediglich eine ideelle Unterstützung des Hartmannbundes besprochen worden sei. Sein Verband wolle nicht in das unmittelbare Tarifgeschäft des Marburger einsteigen oder sich daran beteiligen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »