Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Praxisgebühr trotz Vorsorge-Check ist "nicht weit verbreitet"

BERLIN(fst). Das missbräuchliche Kassieren der Praxisgebühr bei Vorsorgeuntersuchungen ist nach Einschätzung der Bundesregierung keine "überregional weit verbreitete Praxis". Die Regierung habe nur Kenntnis von "einzelnen Fällen" bekommen, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Links-Fraktion.

Als "nicht nachvollziehbar" wertet die Regierung allerdings eine Aussage der KV Nordrhein, wonach eine "reine Vorsorgeuntersuchung ohne jeden kurativen Bezug (...) kaum praktikabel" sei. Es sei falsch, wenn Ärzte behaupteten, "jedwede Gesprächsleistung des Arztes gehe bereits über den Leistungsumfang von Früherkennungsuntersuchungen hinaus", betont die Regierung. Nach den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses gehörten Anamnese, Mitteilung von Befunden und Beratung zum Leistungsumfang von Früherkennungen. Forderten Ärzte dennoch die Praxisgebühr ein, so sei es Aufgabe der Krankenkassen, "konsequent (zu) reagieren".

Abschaffen will die Bundesregierung die Praxisgebühr nicht. Auch fehlten wissenschaftliche Nachweise, dass sozial Schwache und chronisch Kranke von Arztbesuchen abgehalten würden, schreibt die Regierung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »