Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Hausärzte rügen Spiel auf Zeit bei den Ersatzkassen

STUTTGART (fst). Der baden-württembergische Hausärzteverband wirft den Ersatzkassen vor, die Verhandlungen über einen Hausarztvertrag zu verschleppen.

Der Ersatzkassenverband behauptet, der Hausärzteverband habe den Kassen keine Gelegenheit gegeben, die Mandatierung zu prüfen. Deshalb hat der vdek "rechtliche Zweifel, ob ein Schiedsverfahren zulässig ist", sagte Gerd Nieth, Referatsleiter Ambulante Versorgung beim vdek. Das sei "schlicht falsch", sagt Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche.

Seit Anfang Mai habe eine Mandatierung vorgelegen, die vom Notar beurkundet worden ist. Darin belegen die Hausärzteverband und Medi, dass mehr als die Hälfte der Hausärzte in Baden-Württemberg ihnen die Verhandlungen für einen Hausarztvertrag übertragen haben. Beim vdek sei dessen Prüfung aber "zwischen Landes- und Bundesverband hin- und hergeschoben worden".

Lesen Sie dazu auch:
Ersatzkassen wollen der KV die Stange halten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »