Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Kritik am SPD-Programm

KÖLN (iss). Statt die Schaffung von einer Million neuer Jobs im Gesundheitswesen zu versprechen, sollte sich SPD-Kanzlerkandidat Franz-Walter Steinmeier für die Stärkung der wohnortnahen ambulanten Versorgung durch niedergelassene Haus- und Fachärzte einsetzen.

Das fordert Martin Grauduszus, Präsident der Freien Ärzteschaft. "Während das Fundament der gegenwärtigen Gesundheitsversorgung brüchig wird, eröffnet Steinmeier nebenan eine ungesicherte neue Baugrube", kritisiert Grauduszus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »