Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Kritik am SPD-Programm

KÖLN (iss). Statt die Schaffung von einer Million neuer Jobs im Gesundheitswesen zu versprechen, sollte sich SPD-Kanzlerkandidat Franz-Walter Steinmeier für die Stärkung der wohnortnahen ambulanten Versorgung durch niedergelassene Haus- und Fachärzte einsetzen.

Das fordert Martin Grauduszus, Präsident der Freien Ärzteschaft. "Während das Fundament der gegenwärtigen Gesundheitsversorgung brüchig wird, eröffnet Steinmeier nebenan eine ungesicherte neue Baugrube", kritisiert Grauduszus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »