Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Ombudsleute regen häufigeren Kontakt von Ärzten zu Angehörigen an

Die Unterstützung von Angehörigen wird nach Beobachtung von Patientenombudsleuten zu selten genutzt.

Von Dirk Schnack

BAD SEGEBERG. Mit der Hilfe von Ombudsleuten können auch Kommunikationsdefizite vermieden werden. Sechs Tage lang hatte der Ehemann vergeblich versucht, den behandelnden Arzt seiner Frau im Krankenhaus zu sprechen. Das Gespräch war dringlich, weil beim Anlegen einer Infusion ein schwerwiegender Fehler unterlaufen war. Erst als sich der Mann an den Patientenombudsverein wandte, kam es zu einem Gespräch.

Nach Erfahrungen von Patientenombudsmann Jens-Hinrich Pörksen ist dies kein Einzelfall - Angehörige würden von Ärzten und Pflegekräften zu selten einbezogen. Schlimmer noch: "Sie werden nicht wahrgenommen und beiseitegeschoben”, schreibt Pörksen im aktuellen Jahresbericht des Vereins Patientenombudsmann/-frau Schleswig-Holstein.

Pörksen regte deshalb an, dass Ärzte und Pflegekräfte den Kontakt zu den Angehörigen der Patienten intensivieren, sie besser informieren und ihre Unterstützung stärker als bislang in Anspruch nehmen.

"Vielleicht ist es in unserer älter werdenden Gesellschaft notwendig, dass in der Ausbildung von Ärzten, Schwestern und Pflegern und in der Organisation der Arbeit im Krankenhaus die Kontakte zu den Angehörigen von Patienten eine größere Rolle spielen sollten", schreibt Pörksen. Insgesamt weist der Jahresbericht für 2008 über 1200 Fälle aus, in denen die vier Patientenombudsleute im Norden eingeschaltet wurden, weil es zu Problemen zwischen Patienten oder Angehörigen bei einer Behandlung gekommen war.

Am häufigsten traten - wie schon in den Vorjahren - Kommunikationsdefizite auf (282 Fälle). In 265 Fällen wurden die Ombudsleute wegen eines Verdachts auf Behandlungsfehler eingeschaltet. Häufige Themen waren auch Verordnungen (179), Rechtsfragen (135) und Abrechnungen (112). Am meisten hatten die Ombudsleute in den Arztpraxen zu tun - nämlich in 491 der 1253 Fälle.

314 Mal wurden die Ombudsleute im Krankenhaus eingeschaltet, 197 Mal bei Kassen oder beim Medizinischen Dienst. Dessen Arbeit ist nach Beobachtung der Ombudsleute verbesserungswürdig. Ombudsfrau Siegrid Petersen regte individueller abgefasste MDK-Gutachten sowie eine stärkere Einbeziehung der behandelnden Ärzte in die Entscheidungsfindung an.
Außerdem wünschen sich die Ombudsleute, "dass das Vertrauen der Patienten zu ihren Kassen durch freundlich zugewandte, hiflsbereite, verständnisvolle Mitarbeiter wachsen kann.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »