Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Warum Apotheker nötig sind

Neue Bundesapothekerkammer-Präsidentin setzt auf Öffentlichkeitsarbeit

NEU-ISENBURG (run). "Apotheker sind Heilberufler. Ich werde dafür sorgen, dass dies stärker in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird", sagte Erika Fink nach ihrer Wahl zur Präsidentin der Bundesapothekerkammer.

Fink, die seit 2005 bereits Kammerpräsidentin der hessischen Apotheker ist, weiß aus Erfahrung, wie schwer es ist, eine gute Leistung in der Öffentlichkeit darzustellen. Viel zu selbstverständlich sei die Arbeit in der Apotheke bisher oft wahrgenommen worden, sagte Fink zur "Ärzte Zeitung".

Derzeit komme aber auch bei Politikern nun erstmals der Gedanke auf, wer sich um die Arzneiversorgung kümmern könnte, wenn Apotheken aus dünn besiedelten Gebieten verschwinden würden. Sie will klar demonstrieren, dass es keinen adäquaten Ersatz durch andere Berufe oder Leistungserbringer gibt.

Ein weiteres Anliegen ist ihr, dass sich Apotheker gemeinsam mit den anderen Heilberufen - Ärzten, Zahnärzten, Tiermedizinern und Psychotherapeuten - darstellen. Dieses Konzept hat sie in Hessen bereits durch einen gemeinsamen Heilberufetag umgesetzt.

Nur für Fachkreise:
"Wir werden gebraucht!"

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18882)
Personen
Erika Fink (28)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »