Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Immer mehr ausländische Ärzte in Deutschland - Zahlen seriös?

BIELEFELD (dpa). In Deutschland arbeiten nach einem Medienbericht immer mehr Mediziner aus dem Ausland. Grund sei der Ärztemangel, der sich in Zukunft noch verschärfen werde, berichtete das Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf die Bundesärztekammer.

Immer mehr ausländische Ärzte in Deutschland - Zahlen seriös?

Foto: Andres Rodriguez ©www.fotolia.de

Kammersprecher Alexander Dückers betonte am Samstag allerdings, es gebe von seinem Verband keine Hochrechnung der Zahlen zum künftigen Ärztemangel. Berechnungen, wonach die Zahl junger Nachwuchsärzte nicht ausreiche, die in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehenden Mediziner zu ersetzen, stammten nicht aus der Bundesärztekammer und seien auch nicht seriös, sagte Dückers zur dpa.

Die Zeitung hatte berichtet, bis zum Jahr 2017 fehlten in Deutschland fast 19 000 Ärzte. Nach dem Bericht arbeiten mittlerweile 22 000 ausländische Ärzte in Deutschland. Die meisten Mediziner kämen aus Österreich, Griechenland, Russland, Polen und dem Iran.

In Nordrhein-Westfalen soll der Ärztemangel an Kliniken noch in diesem Jahr mit 400 Jungmedizinern aus Österreich aufgefangen werden, sagte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, der Zeitung. Ein entsprechender Vertrag zwischen dem NRW-Gesundheitsministerium und der österreichischen Ärztekammer sei bereits unterschriftsreif. Die österreichischen Mediziner sollten in NRW ihre Facharztausbildung machen. Zudem gebe es erste Gespräche zur Anwerbung von Ärzten aus Spanien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »