Ärzte Zeitung online, 27.08.2009

Ärztepräsident Hoppe fordert Schritte gegen Ärztemangel

BERLIN (dpa). Der Präsident der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, hat von der nächsten Bundesregierung energische Schritte gegen den Ärztemangel gefordert. Er erwarte, dass die Politik die demografische Entwicklung und den künftigen ärztlichen Versorgungsbedarf mit Vorrang aufgreife, sagte Hoppe am Donnerstag bei einem Symposium in Berlin. Die Forderungen der Ärzte müssten auch Eingang in den neuen Koalitionsvertrag finden.

"Wir müssen den Weg in den Arztberuf wieder frei machen", forderte Hoppe. Dabei genüge es nicht, das Problem "einfach auf eine Erhöhung der Studienplatzzahlen zu reduzieren". Es bestehe die Gefahr, dass "bald ein so gravierender Ärztemangel" entsteht, "dass die Versorgung in Teilen einbricht".

Bis zum Jahr 2017 gehen nach einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstag) voraussichtlich mehr als 75 000 Ärzte in den Ruhestand. "Viele von ihnen werden zukünftig keinen Nachfolger mehr finden, wenn sich an den aktuellen Bedingungen nicht zeitnah etwas ändert", sagte Hoppe. Mit der weiter steigenden Lebenserwartung der Menschen wachse auch die Inanspruchnahme der Ärzte und damit deren Arbeitsbelastung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »