Ärzte Zeitung, 02.09.2009

Ulla Schmidt auf der Titanic: Plakat-Aktion warnt vor dem "Abgrund"

HAMBURG (di). Ulla Schmidt als Kate Winslet, die am Bug der Titanic hingebungsvoll ihren Leonardo DiCaprio alias Karl Lauterbach anschmachtet. Der Berufsverband der HNO-Ärzte mischt sich mit einem provokanten Plakat in den Wahlkampf ein.

zur Großdarstellung klicken

Gesundheitspolitik wie die Titanic vor dem Untergang?

Foto: privat

Den Zusammenhang zum Kinofilm über den Untergang des vermeintlich sicheren Luxusdampfers stellt der deutsche Berufsverband der HNO-Ärzte auf einem Plakat her, das er an seine 4000 Mitglieder verschickt hat und das nach Angaben des Verbandes schon in vielen Praxen hängt.

Nicht nur die Titanic, auch die "rote Gesundheitspolitik" hat nach Ansicht von HNO-Verbandspräsident Dr. Dirk Heinrich Stoff für eine "filmreife Tragödie" geliefert. "Unter der Regie der SPD haben ein schleichender Fachärztemangel und ein massiver Qualitätseinbruch bei der medizinischen Versorgung eingesetzt", begründete Heinrich den provokanten Vergleich.

Heinrich kritisiert an Schmidts Gesundheitspolitik, "dass unter dem Deckmäntelchen des Wettbewerbs der Ausverkauf der ambulanten medizinischen Versorgung an gewinnorientierte Gesundheitskonzerne eingeleitet wurde". Er befürchtet, dass niedergelassene Ärzte durch Versorgungszentren abgelöst werden. Folgen seien lange Wartezeiten und der Verlust individueller Behandlungsmethoden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »