Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Köhler warnt vor Kollaps des KV-Systems

KBV-Chef: Sicherstellungsauftrag in akuter Gefahr

BERLIN (ble). Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, hat eine vernichtende Bilanz der Gesundheitspolitik der vergangenen Jahre gezogen.

Köhler warnt vor Kollaps des KV-Systems

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler.

Foto: Bauchspiess

So seien die Gestaltungsspielräume der Kassenärztlichen Vereinigungen durch politische Vorgaben des Gesetzgebers nur noch minimal, sagte er beim 1. Deutschen Kassenärztetag der KBV in Berlin. Durch das Nebeneinander von kollektivvertraglicher Versorgung und Selektivverträgen nach Paragraf 73b und c SGB V sei zudem der Sicherstellungsauftrag der Kassenärztlichen Vereinigungen akut bedroht. Ändere die Politik ihren Kurs nicht, werde der Kollektivvertrag schon "in einem oder zwei Jahren tot sein".

Von der künftigen Bundesregierung forderte Köhler neben der Revitalisierung des KV-Systems eine Stärkung der Freiberuflichkeit der Ärzte und des Vorrangs der Medizin vor der Ökonomie. "Wir wollen nicht, dass Diagnosen nach wirtschaftlichen Kriterien der Krankenkassen codiert werden", mahnte er mit Blick auf Aktionen von Kassen, Ärzte zur Nachcodierung von Diagnosen zu bewegen. Darüber hinaus verlangte Köhler weitere Honorarzuwächse für die Ärzte und eine Rückkehr zur Einzelleistungsvergütung. "Pauschalen führen zu Intransparenz und bilden den tatsächlichen Leistungsbedarf nicht ab."

Kritik an der Veranstaltung kam vom NAV-Virchowbund. Statt eine zentrale Protestaktion aller Ärzte zu organisieren, habe die KBV aus dem Kassenärztetag eine Podiumsrunde gemacht. "Hier wird ärztliche Standespolitik aus dem Elfenbeinturm betrieben", so dessen Vorsitzender Dr. Klaus Bittmann.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Endlich Butter bei die Fische!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »