Ärzte Zeitung, 02.09.2009

Kommentar

Medi - raus aus dem alten Biotop!

Von Florian Staeck

In der Landschaft der ärztlichen Berufsverbände hat der Medi-Verbund eine Sonderstellung: Medi hat noch junge Wurzeln, feiert in diesen Wochen seine Gründung vor zehn Jahren. Und vor allem ist es keine Organisation, die Gemüter unbewegt lässt. Medi polarisiert - das mag am Vorsitzenden Dr. Werner Baumgärtner liegen, der keinem Streit aus dem Weg geht. Das resultiert aber auch aus enttäuschten Hoffnungen von Ärztegruppen, die eine politisch noch unnachgiebigere Positionierung wünschen.

Doch Medi ist stärker als andere Ärzteverbände ein Zwitter: Oppositions- und Protestbewegung zum einen, gestaltende Kraft im Vertragswettbewerb zum anderen. Das zeigt sich im Stammland von Medi, in Baden-Württemberg, am stärksten. Dort setzt der Verbund - zusammen mit dem Hausärzteverband - auf ein langsames Loseisen der Ärzte aus dem KV-System. Begünstigt wird das durch eine in sich zerstrittene KV und Vertreterversammlung. Das sind Rahmenbedingungen, die andernorts so nicht gelten. Deshalb hatten alle Expansionspläne von Medi über den Südwesten hinaus bisher nur begrenzten Erfolg.

Will Medi Macht und Mitgliederzahl substanziell vergrößern, dann muss der Verband in anderen Regionen stärker Fuß fassen.

Lesen Sie dazu auch:
Zehn Jahre Medi - mal parallel, mal konträr zur KV

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Wir wollen in anderen Regionen besser Fuß fassen"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »