Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Montgomery: Prämien für Patienten "Bestechung"

BERLIN (dpa). Der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat die Krankenhäuser wegen Prämienzahlungen für die Einweisung von Patienten kritisiert. "Das kann man Bestechung nennen", sagte er der Zeitung "Die Welt" (Mittwoch). Er schätze, dass nur 70 bis 80 Prozent der Überweisungen nicht zu beanstanden seien. Der Rest bewege sich in einer Grauzone.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft machte dagegen die Ärzte für die umstrittene Praxis verantwortlich. "Es sind vor allem die Ärzte, die im Verbund organisiert an Kliniken herantreten und gemeinsam Forderungen stellen", sagte ihr Präsident Rudolf Kösters der Zeitung. Bereits vor Jahren habe man bei den Kliniken darüber nachgedacht, die "schwarzen Schafe" bei den Ärzten zumindest mit Fachrichtung und Wohnort zu nennen.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte ein Ende von Prämienzahlungen von Kliniken an Ärzte für die Einweisung ihrer Patienten gefordert. Derartige Praktiken sollten durch die Kammern, die Kassenärztliche Vereinigungen und die Berufsverbände so schnell wie möglich abgestellt werden.

Lesen Sie dazu auch:
KBV will hart gegen Prämien vorgehen
"Ein unfassbarer Skandal"
Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Verlogene Debatte um Zuweiser

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »