Ärzte Zeitung, 03.09.2009

Kommentar

In ruhiger See durch die Krise

Von Bülent Erdogan

Glaubt man der Bundesregierung, dann befindet sich Deutschland in der schlimmsten Wirtschaftskrise seit 1929. Vor diesem Hintergrund ist das jetzt ausgehandelte Honorarplus von 3,8 Prozent auf 32 Milliarden Euro für das kommende Jahr für die KBV ein Erfolg.

Dennoch stapelt KBV-Chef Dr. Andreas Köhler weiter tief. Aus gutem Grund: Regional und unter den Arztgruppen sind die Auswirkungen der Vergütungsreform weiter höchst unterschiedlich. Viele Ärzte zählen sich zu den Verlierern des neuen EBM. Zudem hat die KBV in der aktuellen Verhandlungsrunde einige Ziele nicht durchbringen können - etwa weitere Maßnahmen, um die Honorarverluste in Baden-Württemberg abzufedern oder eine deutliche Erhöhung des Orientierungspunktwertes. Hier haben sich die Kassen durchgesetzt.

Aber während Experten zum Beispiel der Automobilbranche nach dem Auslaufen der Abwrackprämie Horrorjahre prophezeien, hat es den Anschein, dass die Vertragsärzte in relativ ruhiger See durch die Krise kommen könnten. Das Ergebnis macht darüber hinaus deutlich: Die Kassen erkennen inzwischen offenbar an - auch auf Reformdruck der Koalition -, dass es gegen die Ärzteschaft keine gute Versorgung ihrer Versicherten geben kann.

Lesen Sie dazu auch:
1,2 Milliarden Euro mehr für Ärzte

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Am Ende des Tauziehens von GKV und KBV steht "ein zukunftsweisender Beschluss"

 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »